Softair-Ratgeber: Wie viel Joule für Softair Spiele?

Softair Spiel

Softairwaffen gibt es in vielen Ausführungen und mit diversen Geschossenergien. Welche Joule-Energie eignet sich für Softair Spiele und Veranstaltungen? In diesem Beitrag geben wir dir Empfehlungen für die richtige Stärke deiner Softairwaffe und zeigen dir weitere Einflussfaktoren, die du beachten solltest, um auf dem Softair-Schlachtfeld angemessen ausgerüstet zu sein.

Grundlagen für Softair: die Geschossenergie in Joule

Zunächst einige grundlegende Informationen zu der Geschossenergie. Diese wird bei Softairwaffen in Joule oder anhand der Geschossgeschwindigkeit angegeben. Joule ist eine abgeleitete Einheit der Energie und wird für viele Energieformen, wie etwa bei der Nährwertkennzeichnung in kJ, verwendet. Bei Softairwaffen ist die Joule-Angabe ein Maß für die Geschossenergie.

Für Veranschaulichungszwecke sind folgende Beispiele interessant:

Ein Joule ist gleich der Energie, die benötigt wird, um…

  • … einen Körper mit der Masse 0,102 Kilogramm (Gewicht einer Schokoladentafel) um einen Meter anzuheben.
  • … eine Sekunde lang die Leistung von einem Watt zu erbringen (etwa die Leistung des menschlichen Herzens).
  • … einen Körper der Masse zwei Kilogramm aus der Ruhe auf eine Geschwindigkeit von 1 m/s zu beschleunigen.

Bei einigen Softairs ist die Leistung anhand der Geschossgeschwindigkeit angegeben. Mit der folgenden Formel lässt sich die dritte Größe berechnen, solange zwei Größen bekannt sind. Bei Kenntnis des Gewichts der Munition und der Geschwindigkeit kannst du einfach die Leistung in Joule errechnen. Das Standardgewicht der Munition für viele Softairwaffen ist 0,2 Gramm.

½ x Gewicht der Munition in kg x Geschwindigkeit2 in km/h = Kinetische Energie in Joule

 

Beachte, dass die angegebene Geschossgeschwindigkeit manchmal zunächst von Fuß pro Sekunde oder Meter pro Sekunde umgerechnet werden muss.

Bei gleicher Energie einer Softairwaffe nehmen mit steigendem Gewicht der Munition die Austrittsgeschwindigkeit und somit auch die Reichweite ab. In diesem Beitrag erfährst du mehr über die verschiedenen Munitionsarten von Softairs und welche Auswirkungen das Gewicht der Munition auf die Flugbahn hat. Auf die effektive Reichweite haben allerdings noch weitere äußere Faktoren Einfluss.

Softairwaffen – Einteilung in Joule-Kategorien

Wie viel Joule eine Softairwaffe aufweist, ist nicht nur für Softair Spiele, Veranstaltungen und Turniere wichtig. Der Gesetzgeber teilt die Leistung in folgende Kategorien ein:

Softairwaffen unter 0,5 Joule – Spielzeugschusswaffen

Softairwaffen unter 0,5 Joule haben keine Altersvorschrift, dürfen erst ab 14 Jahren verkauft werden, und können daher auch von jüngeren Fans problemlos bei Softair Spielen genutzt werden. Das Waffengesetz findet keinerlei Anwendung bei dieser Kategorie, es müssen allerdings Vorschriften über Anscheinwaffen eingehalten werden. Eine beliebte Softairwaffe dieser Kategorie ist die FireHawk von G&G.

Softairwaffen zwischen 0,5 und 7,5 Joule – erlaubnisfreie Waffen

Softairwaffen ab einer Energie über 0,5 Joule bis 7,5 Joule sind für Erwachsene frei verkäuflich und werden gerne genutzt, um größere Reichweiten zu erzielen oder schwerere BBs zu verwenden, die sich positiv auf eine stabile Flugbahn auswirken. Erlaubte Waffen in dieser Kategorie müssen mit dem „F-im-Fünfeck“-Stempel gekennzeichnet sein. In dieser Kategorie von Softairwaffen finden sich auch Snipergewehre, wie das Cheytac M200 von Ares, Karabinergewehre wie das Scorpion EVO 3 A1 von CZ oder Sturmgewehre wie das G36K von Heckler & Koch.

Softairwaffen über 7,5 Joule – erlaubnispflichtige Waffen

Ab 7,5 Joule aufwärts handelt es sich um erlaubnispflichtige Schusswaffen im Sinne des Waffengesetzes. Für Softair Spiele sind diese Waffen nicht geeignet, da es zu keinen Verletzungen kommen soll.

Hinweis: Vollautomaten, also automatische Softairwaffen sind in Deutschland nur unter 0,5 Joule erlaubt. AEG-Softairgewehre (Automatic Electric Gun) und AEP-Pistolen (Automatic Electric Pistol) müssen daher weniger als 0,5 Joule aufweisen. Waffen ohne Dauerfeuer mit einer semiautomatischen Betriebsweise (S-AEG) können diese Grenze überschreiten.

Softair: Wie viel Joule sollte meine Waffe haben? Es kommt auf die Waffenart an!

Eine generelle Empfehlung für geeignete Geschossenergien lässt sich nur schwer geben. Je nach Geländegröße und -beschaffenheit der Indoor- oder Outdooranlage sowie der Antriebsweise der Softair eignen sich unterschiedlich starke Softairs für Softair Spiele. Zudem unterscheidet sich die empfohlene Joule-Leistung je nach Waffenart:

  • Bei Sturmgewehren, DMRs und Snipergewehren wird häufig eine Joulezahl von zwei bis drei Joule Auf vielen Veranstaltungen ist Repetieren Pflicht und ein bestimmtes Zielfernrohr erforderlich. Der empfohlene Sicherheitsabstand, der eingehalten werden sollte, um Mitspieler nicht zu verletzen, beträgt 20 bis 30 Meter.
  • Bei Maschinenpistolen, PDWs und Schrotflinten liegt die empfohlene Leistung zwischen ein und 1,5 Joule und der empfohlene Abstand zwischen 10 und 20 Metern.
  • Pistolen zwischen 0,5 und 1,2 Joule sind nahezu für alle Veranstaltungen geeignet.
  • Automatikwaffen sind auf maximal 0,5 Joule beschränkt, der Sicherheitsabstand liegt daher meist auch nur bei fünf Metern.

Faustregel für den Sicherheitsabstand bei Softair Spielen: Ein Meter pro 0,1 Joule!

Mit diesen Empfehlungen hast du eine Orientierung für die passende Joule-Leistung, um Softair zu spielen. Von den Veranstaltern von Softair-Events gibt es häufig genauere Regelwerke über die Geschossenergie (Joule-Regelung) und weitere einzuhaltende Regeln. Natürlich solltest du verantwortungsvoll spielen und eine minimale Joule-Stärke wählen, die zwar deinen Zweck erfüllt, aber nicht unnötig andere Spieler gefährdet. Für eine genauere Beratung stehen wir dir bei AIRWEAPON gerne zur Verfügung – in unserer eigenen Softairhalle kannst du die Leistung deiner Waffe (bis zu einem Limit von 1,2 J) natürlich auch direkt testen.

 

Bild: iStock.com / mikeorlov