Schreckschusswaffe an Silvester: Wie darf ich sie nutzen?

Schreckschusswaffe abfeuern

Das Silvesterfeuerwerk ist für viele ein Jahreshighlight. Böller, Knaller und Raketen bringen Spaß für Groß und Klein. Viele möchten bei der Feier des Jahreswechsels auch Schreckschusswaffen nutzen. Mit Leucht- und Pyromunition ausgestattet können sie für eindrucksvolle Pyrotechnikeffekte sorgen. Aber ist die Benutzung einer Schreckschusswaffe an Silvester gesetzlich erlaubt? In diesem Beitrag erfährst du, wo und unter welchen Bedingungen du deine Schreckschusspistole beim Feuerwerk abfeuern darfst.

Was ist Pyromunition? – die Munitionsarten von Schreckschusswaffen

Schreckschusspistolen und Schreckschussrevolver dienen der eigenen Sicherheit und können in Notsituationen Angreifer mit einem lauten Knall oder Reizgas vertreiben. Schreckschussmunition ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, beispielsweise auch als Walther P99 Schreckschuss. Weitere beliebte Repliken anderer Hersteller sind beispielsweise die Zoraki 914 oder auch die Ekol ASI. Dazu gehört PAK und RK Munition (jeweils für Pistolen oder Revolver), die beim Abschießen einen Knall mit Platzpatronen erzeugen oder mit Reizstoffmunition Reizgas (Pfeffer- oder CS-Gas) aus dem Lauf befördern. Zudem sind die Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen in der Lage, pyrotechnische Munition zu verschießen, wie Notsignalsterne, Lichtspur- sowie Ratter- und Pfeifmunition.

Eigentlich für Notsituationen als Signalwaffe gedacht, werden Schreckschusswaffen immer häufiger an Silvester genutzt, um beim Feuerwerk mitzuknallen. Ein Grund dafür ist die – im Vergleich zu herkömmlichen Feuerwerkskörpern – kostengünstige Pyromunition. Aber ist das Abfeuern einer Schreckschusswaffe in der Silvesternacht überhaupt erlaubt?

Die rechtliche Lage für den Erwerb, Besitz, Transport und das Führen von Schreckschusswaffen

In Deutschland können legale Schreckschusswaffen am Prüfsiegel der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und dem Kaliber, das auf dem Verschluss eingeprägt ist, erkannt werden. Ohne diese Merkmale gelten die Schreckschusswaffen als scharfe Schusswaffen und sind somit erlaubnispflichtig – ihr unerlaubter Besitz ist strafbar. Der reine Besitz, Erwerb und ordnungsgemäße Transport ist für Erwachsene in Deutschland gestattet. Für das Führen von Schreckschusswaffen außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräume oder dem befriedeten Besitztum ist seit dem 1. April 2003 ein Kleiner Waffenschein nötig.

Wann darf ich mit einer Schreckschusswaffe schießen? Ist Silvester eine Ausnahme?

Bisher wurde noch nichts über die Schießerlaubnis gesagt. Das Abfeuern deiner Schreckschusswaffe unterliegt weiteren Vorschriften. Grundsätzlich ist das Schießen mit einem Schreckschussrevolver oder einer Schreckschusspistole auch bei Besitz des Kleinen Waffenscheins nur auf dem befriedeten Besitztum zulässig, wenn dabei keine Lärmbelästigung erzeugt wird. In der Öffentlichkeit ist das Schießen verboten! Deine Schreckschusspistole darfst du daher an Silvester nicht vor deinem Haus auf der Straße mit den Nachbarn zusammen abschießen oder an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen nutzen.

Folgende Ausnahmen gelten für das Schießen von Schreckschusswaffen laut dem Waffengesetz:

  • Notwehr und Notstand
  • Signalwaffen bei Not- und Rettungsübungen
  • Mitwirkende von Theateraufführungen
  • Abgabe von Start- oder Beendigungszeichen im Auftrag der Veranstalter bei Sportereignissen
  • Vertreiben von Vögeln in landwirtschaftlichen Betrieben (Vogelschreck-Munition ist erlaubnispflichtig!)
  • Im befriedeten Besitztum mit Genehmigung des Inhabers des Hausrechtes

Was bei der Selbstverteidigung mit einer Schreckschusswaffe (Notwehr und Notstand) genau erlaubt ist, kannst du in diesem Beitrag lesen.

Diese hier vorgestellten Ausnahmen gelten für Schusswaffen, aus denen nur Kartuschenmunition verschossen werden kann. Die Pyromunition zählt zwar zu dieser Munitionsart, Silvester ist jedoch keine spezielle Ausnahme, die das Schießen mit der Schreckschusswaffe erlaubt. Silvester unterscheidet sich in dieser Hinsicht nicht vom Rest des Jahres!

Achtung: Vogelschreck-Munition ist erlaubnispflichtig und darf nicht an Silvester genutzt werden!

Schreckschusswaffen an Silvester: Nutzen nur im befriedeten Besitztum

Da Schreckschusswaffen im eingefriedeten Besitztum mit der Genehmigung des Inhabers des Hausrechtes genutzt werden dürfen – wenn dabei keine anliegenden Personen gestört werden –, gilt dies auch an Silvester. Die eingesetzte pyrotechnische Munition darf das Besitztum dabei nicht verlassen und die Bewegungsenergie von 7,5 Joule nicht überschreiten!

Verantwortungsvoller Umgang und eine Empfehlung für Silvester

Bei einem verantwortungsvollen Umgang mit Schreckschusswaffen sind diese sicher. Ziele niemals auf Menschen oder Tiere und beachte die nötigen Sicherheitsabstände. Bei einem direkten Aufsetzen der Schreckschusswaffe oder kurzen Distanzen können ernsthafte Verletzungen entstehen. Achte bei dem Einsatz von Pyromunition stets darauf, dass keine brennbaren Materialien in der Nähe sind, um die Brandgefahr auszuschließen.

Du kannst im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften also deine Schreckschusswaffe im befriedeten Besitztum an Silvester nutzen – ausreichend Fläche vorausgesetzt, da die Munition nicht über die Grenzen des Grundstücks gelangen darf. In der Praxis ist es jedoch oft sinnvoller, deine Schreckschusswaffe zu Hause zu lassen und herkömmliche Feuerwerkskörper zum Silvesterknallen einzusetzen, um Streitigkeiten und Ärger zu vermeiden.

Bild: iStock.com/undefined undefined